Wintersemester 2015/16


Ausstellungseröffnung "Eingepackt.Ausgepackt.Weggepackt."

Seit Urzeiten schenken sich Menschen zu den unterschiedlichsten Anlässen die verschiedensten Dinge: zum Beispiel an Geburtstagen, Jubiläen und Feiertagen. Dabei wird  meist vom Beschenkten keine Gegenleistung erwartet. Doch sind Geschenke tatsächlich so selbstlos und ohne Hintergedanken? In Zusammenarbeit mit Studierenden der Professur für Museologie an der Universität Würzburg zeigt die Ausstellung im Stadtmuseum im Gelben Haus, warum wir uns beschenken und welche symbolische Bedeutung Geschenke haben können.

Es geht in der Ausstellung aber nicht nur um die Anlässe des Schenkens – persönliche wie Geburtstage oder allgemein verbindliche wie Weihnachten. Die Besucher können herausfinden, welche Motive Menschen, aber auch Staaten und Kommunen haben, um einander Geschenke zu machen.

Was sind „gute“ Geschenke wie Spenden und Almosen, und hinter welchen Geschenken steckt Bestechung? Ändern sich Geschenksitten je nach Lebensalter und gibt es klischeebehaftete Geschenke für den Mann und für die Frau? Welche Geschichten weiß ein gängiges Geschenk für Kinder zu erzählen? Welche – für uns fremde – Bedeutung hat Schenken in fernen Zeiten und Ländern? Und können gut gemeinte Geschenke in anderen Kulturen nicht auch schnell falsch verstanden werden?

 

Am 29. November 2015 wird im Stadtmuseum im Gelben Haus in Esslingen die Abschlussausstellung des BA-Jahrgangs 2015 eröffnet. Die Studierenden haben in enger Zusammenarbeit mit dem Museum die Sonderausstellung "Eingepackt.Ausgepackt.Weggepackt. Rund ums Schenken" entwickelt und sind nun stolz, ihr Werk der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Sonderausstellung.


DAAD-Projekt mit Ägypten für 2 Jahre verlängert

Das DAAD-Projekt „Kulturgut bewahren, Bewusstsein bilden, Breitenwirkung entfalten“ von Ägyptologie und Museologie wurde soeben für zwei weitere Jahre verlängert.

Der neue MA-Studiengang "Museum und alte Kulturen" kann ab SoSe 2016 also nicht nur starten, sondern wird von einem Studierenden- und Dozentenaustausch zwischen JMU und der Helwan University in Kairo flankiert. In diesem Zusammenhang finden gerade intensive Gespräche mit diversen Museen mit wegen einer möglichen Zusammenarbeit statt, u.a. mit den Reiss-Engelhorn-Museen und dem Technoseum in Mannheim (siehe auch: Pressemeldung der Reiss-Engelhorn-Museen, 24.11.2015).