MA-Studiengang „Museum und alte Kulturen /
Museum and Ancient Cultures“ (120 Punkte-Hauptfach)

 

Eigene Homepage

Auf der neuen Homepage des Masterstudiengangs Museum und alte Kulturen finden Sie alle Informationen sowie aktuelle Termine zum Thema.

 

Profil

Der an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) voraussichtlich zum SoSe 2016 eingeführte MA-Studiengang „Museum und alte Kulturen/Museum and Ancient Cultures“ kombiniert in einem 1-Fach-Master die museumswissenschaftliche Expertise mit dem Erwerb fundierter fachspezifischer Qualifikationen im Bereich der Altertumswissenschaften. Studierende wählen dabei einen altertumskundlichen Schwerpunkt, den sie mit einer substanziierten museologischen Ausbildung verbinden. Besonderes Merkmal ist die enge Kooperation mit der Antikensammlung des universitätseigenen Martin von Wagner-Museums sowie mit der Universität Helwan in Kairo/Ägypten (siehe „Kooperationspartner“).

Flyer

 

 

DAAD-Förderung und Studiengangverantwortung

Der MA-Studiengang „Museum und alte Kulturen/Museum and Ancient Cultures“ wurde gemeinsam von der Professur für Museologie und dem Heisenberg-Lehrstuhl für altägyptische Kulturgeschichte in ptolemäisch-römischer Zeit (Ägyptologie) im Rahmen des vom Deutschen Akademischen Auslandsdienst/DAAD unterstützten Projekts „Kulturgut bewahren, Bewusstsein bilden, Breitenwirkung entfalten: Aufbau eines dualen Joint Master Programms Museum Museum Studies Helwan–Würzburg“ konzipiert und realisiert. Der Folgeantrag beim DAAD für die beiden kommenden Jahre wurde soeben bewilligt.

Optionales Auslandssemester in Kairo/Ägypten

Das Master-Programm bietet die Möglichkeit, ein Auslandssemester an der Helwan University (HU) in Kairo/Ägypten während des 3. Semesters zu verbringen. In diesem Fall wird das Studium als Doppel-Master (Double Degree) von JMU und HU gewertet (siehe „Option Doppel-Master" und „Kooperationspartner").

 

 

Zugangsvoraussetzungen

Der MA-Studiengang "Museum und alte Kulturen/Museum and Ancient Cultures" setzt einen einschlägigen BA-Abschluss in einem altertumswissenschaftlichen Fach (Ägyptologie oder Klassische Archäologie oder Vor- und frühgeschichtliche Archäologie oder Altorientalistik oder Klassische Philologie oder Alte Geschichte) und einen einschlägigen BA-Abschluss in Museologie (Museumskunde, Museumswissenschaft, Museum Studies) bzw. grundlegende museologische Kompetenzen sowie Museumspraxis voraus. Für das Auslandssemester in Kairo sind zudem gute Englischkenntnisse erforderlich.

 

 

Option Doppel-Master von JMU und HU mit Austauschprogramm

Wie kaum ein anders Land blickt Ägypten auf eine überreiche Geschichte zurück: Unterschiedlichste antike Epochen und Kulturen haben dort ihre Spuren hinterlassen, die heute in verschiedenen Museen und Heritage Sites bewahrt, erforscht und vermittelt werden.

Hieran knüpft der MA-Studiengang an, der aufgrund einer Kooperation mit dem MA-Studiengang „Museum Studies“ an der HU sowie dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) in Kairo (siehe „Kooperationspartner“) optional als Doppel-Master (Double Degree) der Universitäten Würzburg und Helwan studiert werden kann. Studierende, welche das hierauf beruhende Austauschprogramm erfolgreich absolviert haben, erlangen also zwei MA-Abschlüsse: einen von der JMU und einen von der HU.

Das Austauschprogramm von JMU und HU sieht für eine begrenzte Anzahl deutscher und ägyptischer Studierender von JMU bzw. HU einen Studentenaustausch vor, die als Global Scholars ein Jahr gemeinsam studieren. Während das 1. Semester (Wintersemester) an der jeweiligen Heimatuniversität stattfindet, verbringt man das 2. Semester (Sommersemester) an der JMU und das 3. Semester (Wintersemester) an der HU. Im 4. Semester (Sommersemester) schreiben die Studierenden ihre Master-Thesis wiederum an der jeweiligen Heimatuniversität.

Bei der Organisation der Auslandsaufenthalte sind die jeweiligen Universitäten behilflich. Sollten sich mehr Studierende für das Austauschprogramm entscheiden als Plätze vorgesehen sind, erfolgt die Auswahl der Studierenden nach Studienleistungen. Dies gilt auch für Stipendien für den Auslandsaufenthalt in Würzburg bzw. Kairo, die im Falle einer erfolgreichen Fortführung des DAAD-Forschungsprojekts „Kulturgut bewahren, Bewusstsein bilden, Breitenwirkung entfalten“ (siehe „DAAD-Forschungsprojekt“) für einige deutsche und ägyptische Studierende zur Verfügung gestellt werden können.

Unabhängig davon bietet das Austauschprogramm die einzigartige Möglichkeit, neben altertumswissenschaftlichen und museologischen Inhalten interkulturelle Kompetenzen und internationale Erfahrungen zu sammeln sowie einen doppelten Masterabschluss zu erlangen. Über das eigentliche Studium hinaus bieten unsere Kooperationspartner in Kairo die Gelegenheit zur Teilnahme an Exkursionen, Museums- und Grabungspraktika und damit zur internationalen Vernetzung.

 

 

Studieninhalte

Die viersemestrige MA-Ausbildung kann nur im Wintersemester begonnen werden. Sie vereint das Studium von Museums- und Altertumswissenschaften in einem neuen, innovativen Studiengang, der Theorie und Praxis, Interdisziplinarität und Berufsbezogenheit bei einem hohen Maß an individueller fachlicher Schwerpunktsetzung und optionalem Auslandssemester vereint. So kann das altertumskundliche BA-Hauptfach vertieft fortgeführt und/oder durch andere Disziplinen aus diesem inhaltlichen Spektrum ergänzt werden.

Der tabellarische Überblick (siehe „Tabellarischer Überblick“) illustriert neben den vorgegebenen Modulinhalten vielfältige Wahlmöglichkeiten. Diese Bandbreite ist möglich, weil die altertumswissenschaftlichen Fächer der Philosophischen Fakultät – Ägyptologie, Alte Geschichte, Altorientalistik, Klassische Archäologie, Klassische Philologie, Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie – ihre einschlägigen Lehrveranstaltungen in den Wahlpflichtbereich (WPF) 1 „Altertumswissenschaften/Antiquities Research“ integrieren.

Im WPF 2 „Museumswissenschaft/Museum Studies“ können weitere museologische Lehrveranstaltungen, Fortbildungen und Tagungen (z. B. der Bayerischen Museumsakademie) gewählt werden, während im WPF 3 „Berufspraxis/Professional Practice“ die Vermittlung anwendungsbezogener Kompetenzen im Rahmen von Praktika, Ausstellungsprojekten etc. im Vordergrund steht. Das abschließende 4. Semester bleibt der Anfertigung einer ca. 70-80seitigen Master-Thesis zu einem Thema mit altertums-/museumswissenschaftlichem Bezug vorbehalten.

Studierende die am Austauschprogramm von JMU und HU teilnehmen, absolvieren ihr 3. Semester an der HU in Kairo und können im Rahmen des Moduls „Denkmälerkunde und Museum Studies in Ägypten/Heritage Sites, Monuments and Museum Studies in Egypt“ an Lehrveranstaltungen der dortigen „Museum Studies“ sowie an Exkursionen, Grabungen und Praktika teilnehmen (siehe „Option Doppel-Master“ und „Kooperationspartner“).

Die konkreten Lehrveranstaltungen der einzelnen Module sind den Homepages der in den MA-Studiengang „Museum und alte Kulturen/Museum and Ancient Cultures“ involvierten Fächer zu entnehmen.

 

 

Kooperationspartner

Das Martin von Wagner-Museum ist das älteste und größte deutsche Universitätsmuseum und insofern das Flaggschiff unter den Sammlungen der JMU. Seine Antikensammlung bietet einen hervorragenden Überblick über die Kulturen des Altertums von den frühen Hochkulturen im Zweistromland und Ägypten bis zur Spätantike mit einem Schwerpunkt auf der griechisch-römischen Zeit.

Die Helwan University entstand im Jahr 1975 durch den Zusammenschluss mehrerer älterer Hochschulen. Sie ist Mitglied des Egyptian Supreme Council of Universities und umfasst rund 100.000 Studierende in 20 Fakultäten und 50 Forschungszentren. Während sich der Hauptcampus im Süden Kairos befindet, ist die „Faculty of Tourism and Hotel Management“ im Zentrum der ägyptischen Hauptstadt untergebracht. Diese Fakultät arbeitet eng mit dem Ministry for Antiquities zusammen, ist im Aufsichtsrat des Ägyptischen Museums und im wissenschaftlichen Komitee für das Grand Egyptian Museum (GEM) vertreten. Dem fakultätsinternen Institute of Tourism Guidance gehören mehrere Dozenten an, die sich auf Ägyptologie, Archäologie, Geschichte und Kunstgeschichte spezialisiert haben; es bietet zudem Lehrveranstaltungen zum Erhalt und Management des kulturellen Erbes an.

Bei dem im WS 2104/15 an der HU eingerichteten MA-Studiengang „Museum Studies" handelt es sich um den ersten museologischen Studiengang im Nahen und Mittleren Osten, der auf eine Professionalisierung und Revitalisierung der dortigen Museen durch die akademische Ausbildung qualifizierten Personals zielt. Darüber hinaus ist geplant, gemeinsam mit dem komplementären MA-Studiengang „Heritage Conservation and Management of Sites“ von HU und BTU Cottbus ein im arabischen Raum einzigartiges „Center of Heritage and Museum Studies“ zu errichten.

Das 1907 als Kaiserlich Deutsches Institut für Ägyptische Altertumskunde gegründete Deutsche Archäologische Institut/DAI Kairo erforscht in Kooperation mit dem Ministry for Antiquities sowie weiteren internationalen Partnern alle Epochen Ägyptens von der Vorgeschichte bis zur Moderne. Forschungsschwerpunkte sind Siedlungs- und Landschaftsgeschichte, die Gestaltung und Funktion ritueller Räume, Lebenswelten und Handlungskompetenz, das Verhältnis von Kontinuität, Transformation und Innovation sowie die Ägyptenrezeption und ihre Bedeutung für die Identitätsbildung in Ägypten und Europa. Das Austauschprogramm wird das DAI z. B. durch die Teilnahme an Gastvorträgen und Exkursionen zu DAI-Grabungsplätzen etwa in Assuan sowie durch die Möglichkeit zur Mitarbeit von Studierenden bei DAI-Projekten im Rahmen von Praxis- und Qualifikationsarbeiten unterstützen.

 

 

Bewerbung, Immatrikulation und Fristen

Allgemeine Informationen zur Immatrikulation und das Bewerbungsportal für den MA-Studiengang „Museum und alte Kulturen/Museum and Ancient Cultures“ erreichen Sie hier.

Bewerbungsfristen: für einen Studienbeginn im Wintersemester: ab Ende Mai bis zum 15. Juli; für einen Studienbeginn im Sommersemester: von Ende November bis zum 15. Januar.

Die genauen Semesterzeiten finden Sie hier.

Sollten Sie nicht genügend museologische Qualifikationen nachweisen können, ist es möglich, dass Sie sich für ein Semester im BA-Studiengang „Museologie und materielle Kultur“ einschreiben und dann die erforderlichen Qualifikationen nachholen. Bitte sprechen Sie diesbezüglich die Fachstudienberatung Museologie an (stefanie.menke@uni-wuerzburg.de).

 

 

Wichtig: Bewerben Sie sich bei uns direkt, so lange das Bewerbungsportal noch nicht freigeschaltet ist!

Der MA-Studiengang „Museum und alte Kulturen/Museum and Ancient Cultures“ beginnt voraussichtlich im SoSe 2016, befindet sich momentan aber noch auf dem Gremienweg. Bis er im Bewerbungsportal der Universität Würzburg freigeschaltet ist, können Sie sich auch direkt bei uns bewerben: guido.fackler@uni-wuerzburg.de, elisabeth.greifenstein@uni-wuerzburg.de oder martin.stadler@uni-wuerzburg.de.

 

 

Checkliste für Bewerbungen (nur Nachweis museologischer Kompetenzen)

Hier finden Sie die „Checkliste für den Nachweis museologischer Kompetenzen für die Bewerbung um einen Studienplatz im MA-Studiengang „Museum und alte Kulturen / Museum and Ancient Cultures“ als Download im word-Format, im rtf-Format und im fileadmin/EXT00249/PDF/Master/Checkliste_fuer_MA-Bewerbungen_MuaK_03.pdfpdf-Format. Bitte legen Sie die ausgefüllte Checkliste unbedingt Ihren Bewerbungsunterlagen bei.

Sollten Sie nicht genügend museologische Qualifikationen nachweisen können, ist es möglich, dass Sie sich für ein Semester im BA-Studiengang „Museologie und materielle Kultur“ einschreiben und dann die erforderlichen Qualifikationen nachholen. Bitte sprechen Sie diesbezüglich die Fachstudienberatung Museologie an (stefanie.menke@uni-wuerzburg.de).

 

 

 

Kontakt und Studienberatung

Allgemeine Fragen:

Elisabeth Greifenstein M.A., Universität Würzburg, DAAD-Projekt Ägyptologie-Museologie, D-97074 Würzburg, Mail: elisabeth.greifenstein@uni-wuerzburg.de

Museumswissenschaft:

Prof. Dr. Guido Fackler, Universität Würzburg, Institut für deutsche Philologie, Professur für Museologie, Oswald-Külpe-Weg 86, D-97074 Würzburg, Mail: guido.fackler@uni-wuerzburg.de

Altertumswissenschaften:

Prof. Dr. Martin Andreas Stadler, Universität Würzburg, Institut für Altertumswissenschaften, Heisenberg-Lehrstuhl für altägyptische Kulturgeschichte in ptolemäisch-römischer Zeit, Residenzplatz 2/Tor A, D-97070 Würzburg, Mail: martin.stadler@uni-wuerzburg.de

 

 

Tabellarischer Überblick

Tabelle "Museum und alte Kulturen" (pdf. 47 kB)